Standpunkte

April 2014

Antwort auf die Stellungnahme der CDU vom 19. April „CDU äußert sich zu Beirat der Senioren!

Wenn Herr Kleinwächter sich als moralische Instanz aufspielt, die glaubt, mir Wahrheitsverdrehung vorhalten zu können, dann sollte man doch erwarten, dass sein „Wahr ist“ von mir genau anders herum vorgetragen wurde.
Wurde es aber nicht!
Alles, wirklich alles, was Herr Kleinwächter mit „wahr ist“ aufzählt, habe ich gar nicht behauptet oder gar bestritten. Natürlich ist es wahr, dass die meistern Seniorenbeiräte durch ein Benennungsverfahren zustande kommen, schließlich gibt es in den meisten Städten eine „Groko“ wie in Selm, auch in Lünen. Und dass die Ratsmehrheit dieses als Beleg für eine konstruktive Arbeit sieht, habe ich nicht anders erwartet, genauso wie mir nicht entgangen ist, dass die Ausarbeitung der Richtlinien von der Verwaltung stammt.
Um es mit einem vielzitierten Pädagogensprichwort auszudrücken: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Wer aber das Gelesene manipuliert und sinnverändert anprangert, der sollte nicht öffentlich etwas über das Geschäft mit der Lüge erzählen.


Maria Lipke

 

zurück zur Übersicht "Standpunkte"